Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie Rheinpartie

rheinpartie bei nacht

Achtung! Daten gelten nur für die rheinpartie 2009!

rheinpartie bei nacht 527 km Rüdesheim
Germania meets Europa
Niederwalddenkmal
Projektion von Ross Ashton (E/T/C), London
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h

Christo hat Monumente und ganze Bauwerke verpackt. Der Projection Artist Ross Ashton (E/T/C) aus London wird die Germania anlässlich der rheinpartie in bewegte Bilder einhüllen. Ross Ashton, der beim „The Golden Jubilee“ der Queen mitwirkte und das 800. Jubiläum der Cambridge University inszenierte, wird die Germania in ein Symbol des friedliebenden Europas verwandeln.

Nach dem Kölner Dom gehört die Germania zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Vor allem unter den ausländischen Gästen aus Europa und Asien ist das Monument hoch über dem Niederwald sehr beliebt. Der Blick auf das romantische Rheintal prägt das Bild von Deutschland in der Welt. Eine inzwischen friedliche Germania, die nach der rheinpartie zu einer grundlegenden Restaurierung eingehüllt wird, wird zum Wahrzeichen des UNESCO Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Profil:
Ross Ashton (London) versteht sich als Projection Artist. Er ist der kreative Kopf von ETC London. ETC (Paris/London) ist ein Technologieführer und ‚global player’ in Sachen Projektionstechnik. Seit der Gründung 1981 steht ETC für innovative Konzepte der großformatigen Bild-Projektionen. Von den Stützpunkten in London und Paris aus agiert das Unternehmen weltweit und realisiert Projekte auch in Amerika und Asien (Doha Asian Games). Mit der Bespielung von jährlich über 500 Veranstaltungen, Konferenzen und Live-Shows ist es ETC nicht nur gelungen, vorhandene Techniken zu optimieren, sondern auch eigene Methoden und Projektoren zu entwickeln. Dazu gehört das patentierte PIGI (Projection d’Images Géantes Informatisées) projection system. ETC baut leistungsstarke Projektoren und hat auch eigene Software zur Steuerung und Synchronisation mehrerer Projektoren entwickelt.
www.rossashton.com
www.etclondonparis.com
www.ruedesheim.de

rheinpartie tag + nacht 527 km Rüdesheim
>>STARKSTROM
Medien-Installationen, Ausstellung, Institut für Mediengestaltung der FH Mainz
Ehemaliges Asbach-Gelände, Am Rottland – direkt gegenüber vom Bahnhof
Fr 12-24h/Sa 12-24h/So 12-23h
Fr 19h Vernissage

Der Begriff Starkstrom bildet den assoziationsreichen Titel für eine konzeptionelle Ausstellung mit Installations- und Lichtkunst im ehemaligen Asbach-Gelände in Rüdesheim. Der Titel >>Starkstrom verweist nicht nur auf den hohen technischen Aufwand dieser außergewöhnlichen Kunstausstellung, er soll auch als Sinnbild für das Fließen des Stromes Rhein verstanden werden. Der Titel kündigt die Energie an, die an den drei Ausstellungstagen von den Kunstwerken ausgehen soll. Die Ausstellung wird von Tjark Ihmels kuratiert.

Die geplanten Projekte im Einzelnen:
Carsten Altmann: „Stille Post“ (Installation mit 20 Druckern)
Mit Hilfe von versteckten Mikrofonen werden Gespräche von Ausstellungsbesuchern aufgenommen, computergesteuert gespeichert und von Druckern wieder ausgegeben. Die Maschinerie der Bürokratie produziert dabei unaufhörlich immer mehr Dokumentation der heimlichen Beobachtung.

Jan Brauer: „Der Sound der Halle“ (Soundinstallation)

Bernd Güssbacher: „Mirror, Mirror …“ (Videoinstallation)
Auf ein Gebilde aus beweglichen Spiegeln werden grafische Bewegtbilder projiziert – das Prinzip der Discokugel in riesigem Ausmaß.

Christoph Köhler: „made in china / Souvenirs der Industrieruine“

Robert Meyer: „…kommst rein, kannst raus schauen“ (Installation)
In der Werkhalle werden abstrahierte Häuser errichtet.

Sarah Pittroff/ Seweryn Zelazny: „Arrow“ (Video-/ Material-Installation)
Es entstehen Landschaftsaufnahmen in Kombination mit einem menschlichem Eingriff – dem Pfeil als Zeichen der Zivilisation…

Pascal Schneider: Projekt “Olatuak” (interaktive Videoinstallation)
Hier kann der Besucher durch Bewegung Einfluß auf den Ablauf des Videos nehmen.

Jochen Seehuber: „The Physical Impossibility of Life in the Mind of Someone Dead“ (Installation)
Bezug nehmend auf Damien Hirst´s berühmtes Kunstwerk (Tigerhai in Formaldehyd) wird der Zusammenhang von Leben, Umwelt und einer medienwirksamen Zelebrierung hinterfragt.

www.img.fh-mainz.de
www.ruedesheim.de

rheinpartie bei nacht 539 km Niederheimbach
Niederheimbacher Jahreszeiten
Projektionsprojekt der Bürger und Vereine
Veranstalter: Verkehrsverein Niederheimbach
Bahnhof, Rheinstraße an der B9
Fr 19-22h/Sa 19-22h/So 19-22h
Bilder aus einem ganzen Jahr werden auf die Außenwand des Niederheimbacher Bahnhofs projiziert. Foto-Ausstellung im Bahnhof.
www.niederheimbach.de

rheinpartie bei nacht 540 km Lorch
„Glanzstück“ Hilchen-Haus
Projektionen von Urbanscreen (Bremen)
Veranstalter: Stadt Lorch
Hilchen-Haus, Rheinstraße
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h

Das Hilchen-Haus, Teil des Welterbes in Lorch, ist ein besonderes Beispiel der Renaissance-Architektur am Mittelrhein. Es steht kurz vor dem Beginn einer grundlegenden Sanierung. Zum Auftakt dieser Bauarbeiten setzt die Künstlergruppe Urbanscreen einen Glanzpunkt, der Geheimnisse, Bilder und Träume erahnen lässt, die in diesen Mauern schlummern. „Glanzstück“ ist eine passgenaue Video-Projektion, die sich inhaltlich und architektonisch mit dem Gebäude auseinandersetzt. Das digitale Gewand interagiert und reagiert auf die Struktur der steinernen Oberfläche und verschmilzt mit ihr zu einer unverrückbaren Einheit.

„Glanzstück“ handelt von Verwandlung, von Schönheit und Licht, die im Kontrast zu den alten angegriffenen Mauern steht. Die Video-Bilder kombinieren sich mit einer Dia-Projektion, deren Motive die angrenzende Hotelruine unter virtuellen Gewächsen verschwinden lässt.

Profil:
URBANSCREEN aus Bremen arbeitet seit 2004 mit Großbild-Projektionen im urbanen Raum. Der zentrale Ausgangspunkt von URBANSCREEN ist dabei stets die Architektur – oder allgemeiner – die Oberfläche, auf die projiziert wird. Als weitere zentrale Impulse dienen der jeweilige Raumbezug und die thematische Aufladung des Objektes. Diese werden über ein eigens von den Bremern entwickeltes Verfahren der ‚Lumentektur‘ passgenau auf die Oberfläche gebracht. Durch die Überlagerung der real vorhandenen Fassaden-Strukturen mit einer maßgeschneiderten Ebene aus Licht wird die Architektur zu ihrer eigenen Spielfläche und damit selbst Träger ihrer Erzählung.
www.urbanscreen.com
www.lorch-rhein.de

rheinpartie bei nacht 540 km Lorch
Fähren-Straußwirtschaft
Veranstalter: Kultur- und Heimatverein Lorch, Rheinfähre Niederheimbach – Lorch
Fr ab 20.30h/Sa ab 20.30h/So ab 20.30h

Weinausschank auf der Fähre. Panorama-Blick auf Lorch und Niederheimbach. Genussvolle Überfahrt: Verweilen auf dem Fluss mit Musik und Lesungen. Alle Lorcher Projektions- und Licht-Installationen sind von der Fähre aus zu sehen. Ein- und Aussteigen an beiden Ufern möglich.
€ 10,- (ohne Getränke)
www.mittelrhein-faehre.de

rheinpartie bei nacht 540 km Lorch
Weinberg bei Nacht – Szenen aus dem Winzerleben
Lichtinstallation in der Weinlage Kapellenberg, Weingut Paul Laquai und Ateon Mediensysteme
Fr ab 20h/Sa ab 20h/So ab 20h
Mit großen zweidimensionalen Figuren werden die Arbeitsschritte des Winzers in der außergewöhnlichen Anlage einer Querterrassierung dargestellt. Diese neue Anlage des Weingutes Laquai ermöglicht den Einsatz von modernen Maschinen. Dennoch bleibt alles beim Alten – die Gänge und Arbeitschritte (z.B. Schneiden, Binden, Gibbeln…) bleiben die Gleichen.
www.weingut-laquai.de

rheinpartie bei nacht 540 km Lorch
Die Lorcher Kulturlandschaft bei Nacht
Temporäre Beleuchtung: Ruine Nollig, Strunk, Bouleplatz, Kirche Lorchhausen, Clemenskapelle, Welterbelogo
Veranstalter: Stadt Lorch mit Unterstützung von Ateon Mediensysteme und des Junggesellenvereins Lorchhausen
Fr 20h-24h/Sa 20-24h/So 20-23h
www.lorch-rhein.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
Toleranz vor Augen
Projektionsprojekt des Bauvereins Wernerkapelle mit Unterstützung von Ateon (Lorch)
Wernerkapelle, Aufgang Oberstraße
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h

Die Geschichte der Wernerkapelle über Bacharach ist mit den mittelalterlichen Pogromen (Rache an den Juden wegen eines angeblichen Ritualmordes an dem Tagelöhner Werner, 1287) verknüpft. Heute ist die Ruine der Werner-Kapelle ein weithin sichtbares Mahnmal zur Toleranz zwischen Religionen und Menschen. Aktuell ist in eine Fensteröffnung der Kapelle von dem Künstler Karl-Martin Hartmann als Zeichen der Toleranz gestaltet worden. In diesem Sinne wird die Wernerkapelle mittels Licht, Projektionen und Musik während der rheinpartie in Szene gesetzt.
www.regionalgeschichte.net/index.php?id=760&0
www.karl-martin-hartmann.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
Unter Wasser
Projektion von Helmut Lehwalder (Lorch)
Veranstalter: Rheintal Reisen und Hotel Altkölnischer Hof
Historischer Marktplatz
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h
Das Jahrhunderthochwasser. Bild- und Filmprojektion zum Thema Hochwasser und Eisgang am Mittelrhein.
www.rheintal-reisen-Bacharach.de
www.hotel-bacharach-rhein.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
Internationale Begegnungen im Postenturm
Lichtinszenierung
Veranstalter: Stadt Bacharach mit Unterstützung der Firma Ateon (Lorch) und Rheintal Reisen
Postenturm, Stadtmauer-Blücherstraße
Fr 15-24h/Sa 15-24h/So 15-23h
50 Jahre Städtepartnerschaft Bacharach – Santenay (Frankreich) und Overijse (Belgien). Dazu kulinarisches Lustwandeln auf den drei Etagen des Turms.
www.bacharach.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
Faszination Bacharacher Posthof
Projektionsprojekt der Rhein-Nahe-Touristik
Posthof, Oberstraße 45
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h
Die Beamerpräsentation zeigt die Entwicklung der internationalen Begegnungen über mehr als drei Jahrhunderte. Der Bacharacher Posthof ist dabei der zentrale Ort, an dem die nationalen und internationalen Gäste einkehren. Ein Ort, an dem die Geschichte der „Grand Tour“ und des Rhein-Tourismus bis heute lebendig ist.
www.rhein-nahe-touristik.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
3000 Jahre Bacharach
Keller des Posthofes, Oberstraße 45
Dia-Show des Vereins für die Geschichte der Stadt Bacharach e.V.
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h
Die von Musik untermalte Diashow gibt einen Überblick zur Geschichte von Bacharach.
www.geschichtsverein-bacharach.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
Von Geschichten am Strom
Projektionsprojekt des Wassersportvereins am Campingplatz Sonnenstrand
Strandbadweg 9
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h
Film- und Diavorführungen von Geschichten und Begebenheiten am Strom
www.wsv-bacharach.de

rheinpartie bei nacht 543 km Bacharach
Bus-Rundfahrt zu den rheinpartie projektionen
Treffpunkt: Bacharach Marktplatz
Fr 20h/Sa 20h/So 20h
Veranstalter: Rheintal-Reisen, Voranmeldung: Telefon 06743-1653
€ 19,- (mit rheinpartie-Bon € 14,-)
www.rheintal-reisen.de

rheinpartie bei nacht 550 km Oberwesel
Liquid Memory / Riverine Zones
Video-Installationen von Philipp Geist (Berlin), Klostergarten Hütte,
Klostergarten und Sakristei, Oberstr. 11
Fr 20-24h / Sa 20-24h / So 20-23h

Der Künstler Philipp Geist (Berlin) zeigt seine Videoinstallation „Liquid Memory“ an der Kirchenruine und in der Sakristei des ehemaligen Minoritenklosters in Oberwesel. In seiner Installation thematisiert Philipp Geist das Element Wasser und setzt dieses in den unmittelbaren Zusammenhang zu dem geschichtlichen Ort und dem Rheintal. Wasser und Zeit sind die Konstanten im Werk von Philipp Geist. Er arbeitet mit den Medien Videoinstallation, Audio/Visuelle Performance, Malerei und Fotografie. Seine Projekte integrieren Raum, Ton und Bewegtbild.

Bei der Installation verzichtet der Künstler auf den Einsatz von Leinwänden und projiziert direkt auf Teile der ehemaligen Klosterfassade, die Ruine und auf den transparenten, flüchtigen Projektionsgrund Nebel. Es entsteht ein Zusammenspiel zwischen der konkreten, greifbaren Wand und der transparenten sich verflüchtigenden Projektion. Zeit und Ort kommen so zusammen.

In der ehemaligen Sakristei wird Geist sein langfristig angelegtes Wasser-Projekt ‚Riverine Zones’ ausstellen. Die Video-Raum-Installation nimmt den Betrachter mit auf eine Entdeckungsreise durch internationale Flüsse. Der Künstler macht eine Welt sichtbar, die uns so nah und gleichzeitig doch so fern ist. Mit einer Unterwasser-Kamera streift er durch alle Zonen des Flusses: den Grund, das tiefe oder seichte Wasser und die Oberfläche. So entstehen Geists teils minimal-puristische, teils farbintensive, traumartige und schemenhaft-zerbrechliche Bildkompositionen. Geist bezieht – aus der Wasserperspektive – auch das Ufergebiet mit ein, dessen englische Bezeichnung „riverine“ Namensgeber des Projektes ist.

Profil:
Philipp Geist, geboren 1976 in Witten, aufgewachsen in Weilheim (Obb.), lebt seit 1999 in Berlin. Er arbeitet international in den Medien Videoinstallation, Audio/ Visuelle Performance, Malerei und Fotografie, u. a. 2002: Pinakothek der Moderne, München. 2004: Sonar Festival Barcelona, Mutek Festival Montreal, Dissonanze Festival, Rom. 2005: Zürich, Winterzauber, Videoinstallation. 2006: Salon Noir, Neue Nationalgalerie Berlin. 2007: Riverine Videoinstallation, Three Walls Gallery, Chicago; Videoinstallation Time Lines Palazzo delle Esposizioni, Rom. 2008: Kulturforum Berlin, Time Fades Australien Melbourne, Urban Screens – Riverine Movie Screening. 2009: Geneva Palais Eynard, Parc des Bastions, Mapping Festival …
www.kulturhaus-oberwesel.de
www.videogeist.de
www.p-geist.de

rheinpartie bei nacht 555 km Loreley-Felsen
Wortschatz Lebenszeichen
Projektion Hartung Trenz (Köln/München)
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h
Aussichtspunkt (linksrheinisch) Höhe Panorama Restaurant Loreley

Wer kennt sie nicht, die Hitlisten der schönsten Wörter, der bedrohten Wörter, der Unwörter des Jahres usw… Worte wie: Sinneswandel, beziehungsweise, Vergissmeinnicht, schlaftrunken, Geistesblitz, Augenblick, Sehnsucht, Fürsprache, Zeitlupe, Fernweh, Habseligkeiten, Kulturbeutel, Denkungsart, Wertarbeit, Sommerfrische, Reiseruf, Rennpappe, Papperlapapp, Laufpass, Augenstern, Dauerlauf, Sendeschluss, aber auch Dunkeldeutschland, Gewinnwarnung, Humankapital, Besserverdienende, Ausreisezentrum, Freisetzung tauchen jährlich in den Medien und an den Stammtischen auf und zeugen populär von Wandel und Entwicklung der deutschen Sprache, ihrem überaus reichen Wortschatz. Sprache ist ständig im Fluss, sie passt sich an, erfindet sich neu, antwortet auf Zeit, Geschehen und gesellschaftliche Entwicklungen.

Am mythischen Loreley-Felsen entsteht ein Fluss aus Worten unterschiedlichster Größe und Bedeutung, der den Rhein ein Stück stromabwärts begleitet. Sämtliche Ebenen und Codes deutscher Sprache ziehen so in Rheingeschwindigkeit am Betrachter vorüber und stehen fragmentarisch für das heutige Denken und Sprechen. Ein komplexes Nachdenken über Sprache, Wortbildung und Sprachentwicklung, zu dem uns ein Ort, ein Felsen, eine Landschaft, ein Fluss inspirieren. Sprache fließt!

Profil:
Detlef Hartung und Georg Trenz arbeiten seit 15 Jahren mit Wort- und Textprojektionen – ihr großes Thema ist die Kombination von Licht, Raum und Sprache – wobei alle drei Faktoren zusammen spielen, um weitere Bedeutungsebenen aufzuschlüsseln. Oft auch erfährt das jeweilige Werk durch die Interaktion mit dem Besucher weitere Facetten – so werden z.B. Teile der Projektion kurzzeitig durch vorbei laufende Betrachter ausgeblendet – wodurch wiederum andere Bestandteile der Projektion überhaupt erst erfasst werden können. Das Leistungsspektrum des Künstlerduos reicht von der Gestaltung einer Taschenlampe als Multiple bis hin zu – wie bei der rheinpartie zu sehen – landschaftsgreifenden Großprojektionen.

Die Kooperation der beiden Künstler begann an der Akademie der Bildenden Künste in München als Meisterschüler von Prof. Gerhard Berger. Georg Trenz, geboren 1962, hatte zuvor ein Studium als Kommunikationsdesigner abgeschlossen und Detlef Hartung, geboren 1958, hatte Maschinenbau studiert.
www.hartung-trenz.de
www.loreley-panorama.de

rheinpartie bei nacht 559 km St. Goar:
Auferstanden aus Ruinen: Die Rheinfels
Projektionen in der Ruine Rheinfels / Skertzò (Paris)
Schloßberg
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h

Das Pariser Atelier Skertzò gehört zu den ersten Kreativadressen in Frankreich. Legendär sind die Projektionen in Lyon, im Stade de France, La cathèdrale de Monet in Rouen oder die Inszenierung des Tempelbergs in Jerusalem. Für die rheinpartie wird Skertzò die Ruine der Burg Rheinfels in einen begehbaren Projektionsraum verwandeln. Die Inszenierung ist zugleich die Deutschland-Premiere von Skertzò, die seit rund 20 Jahren Großprojektionen rund um den Globus realisieren.

Die stolze Burg Rheinfels wurde 1692 von Truppen Ludwig XIV. im Zuge der Pfälzischen Erbfolgekriege stark beschädigt. 1796/97 nach der kampflosen Einnahme durch französische Revolutionstruppen wurden die Befestigungen endgültig gesprengt. Die Ruine Rheinfels blieb. Für die Romantiker im 19. Jahrhundert ein Sehnsuchtsbild einer stolzen deutschen Vergangenheit. Ruinen als erhabene Monumente einer untergegangenen Epoche kamen in Mode. Skertzò wird diesen Ruinen-Kult zum Thema machen und eine virtuelle Burg Rheinfels wieder auferstehen lassen. Im Inneren der Burganlage werden sich die Besucher auf einem Parcours durch virtuelle Räume bewegen.

Das Rheinfels-Projekt ist der Höhepunkt der rheinpartie. Es ist das zentrale Projekt ziemlich genau in der Mitte des UNESCO Welterbe-Tal hoch über St. Goar. € 10,- (Mit dem Erwerb des Eintrittsausweises unterstützen die Besucher das Gesamtprojekt ‚rheinpartie – auf zu neuen ufern’.)

Profil:
Jean-Michel Quesne und Hélène Richard, die Skertzò-Gründer, kommen vom Theater und sind von der Magie und den Illusionstechniken der szenischen Künste fasziniert. Als Meister der Illusion und der Tromp L’oeil-Techniken transformieren sie Räume und urbane Situationen in theatralische Aufführungen. Immer auf der Suche nach neuen Formen des Theaters haben sie neue raffinierte Performances entwickelt: unkonventionelle Mischungen aus Imagination, Poesie und Hightech. Theaterstücke, Aufführungen unterschiedlichster Art vom Popkonzert bis zur Modenschau, Installationen in Städten oder Ausstellungen sollen die einzelnen Besucher persönlich in ihren Bann ziehen. Sie sprechen die Intelligenz der Zuschauer auf eine sinnliche Art an und spielt mit dem Vorstellungsvermögen. Skertzò ist die phonetische Übersetzung des italienischen Scherzo und beschreibt die Bewegung in der Musik – Allegro Vivace – und damit ist alles gesagt.
www.skertzo.com
www.st-goar.de
www.schloss-rheinfels.de

rheinpartie bei nacht 559 km St. Goar, St. Goarshausen
fähr.bind.licht
Audiovisuelle Installation von Ingo Bracke (Saarbrücken),
Veranstalter: Rhein-Touristik – Tal der Loreley mit Fähre Loreley
Fähre zwischen St. Goar und St. Goarshausen
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-24h
Die Fähren sind ebenso Teil der Welterbe-Landschaft wie der Rheinstrom selbst. Von einer Seite zur anderen pendelnd erleben die Besucher das Welterbe-Tal aus wechselnden Perspektiven und werden Teil der auf dem Wasser dahin gleitenden begehbaren Licht- und Klangarbeit von Ingo Bracke, die sich auf den Mythos der Loreley bezieht.
regulärer Fährtarif
www.loreley-besucherzentrum.de
www.ingobracke.de
www.faehre-loreley.de

rheinpartie am abend 556 km St. Goarshausen
„Gäsegaß“ – Vorfahren stehen auf
Projektionsprojekt der Bürgerinitiative Altstadt St. Goarshausen
Fr 20-22h/Sa 20-22h/So 20-22h

In den Altstadtwinkeln der Loreleystadt St. Goarshausen (Volksmund Gäsegaß) lassen historische Filmaufnahmen, Wandprojektionen und Lesungen aus den Werken von Heinrich Heine und dem Heimatdichter Ritzel, die Vorfahren auferstehen.
www.st-goarshausen.de

rheinpartie am abend 556 km St. Goarshausen
Die Loreley – Aus längst vergangenen Zeiten bis heute
Projektion auf den Loreley-Turm, Veranstalter: Loreley-Museum und VIOSO GmbH (Düsseldorf)
Fr 20-22h/Sa 20-22h/So 20-22h

Video-Projektion von historischen und aktuellen Bildern auf die Turmfassade. VIOSO präsentiert dabei eine revolutionär neue Software, die in der Lage ist, auf nahezu beliebigen Untergründen brillante Bilder zu projizieren.
www.rhein-lahn-info.de/museumsstrasse/st-goarsh-wein.htm
www.vioso.com

rheinpartie bei nacht 568 km Boppard
BALZlight
Klang- und Lichtinstallation von Gertrud Riethmüller (St. Wendel),
Steinstraße, Veranstalter: Interessengemeinschaft Balz
Fr 20-24h/Sa 20-24/So 20-23h

Der Balz ist Boppards wasserreichster Stadtteil und zeigt heute noch zwei Brunnenanlagen, die an die einstige Brunnengemeinschaft erinnern. Hier wird die Medienkünstlerin Gertrud Riethmüller eine ortsbezogene Arbeit realisieren. Brunnenschacht und Wasser stehen in der Mythologie und in den Märchen häufig für einen mühsamen Weg zu einem neuen Lebensabschnitt. Der Brunnen als Metapher und das Schwinden natürlicher Wasserressourcen bilden den Themenschwerpunkt der Video- und Klanginstallation.

Auf dem Balz werden einige Stehtische und eine Sektbar platziert, um in entspannter Atmosphäre zu kommunizieren und den Abend zu genießen. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft Balz, ein Zusammenschluss von Kunstfreunden und Geschäftsleuten rund um den Balz.

Profil:
Gertrud Riethmüller, 1961 in Niedermendig/Eifel geboren, studierte an der HBK Saar Neue künstlerische Medien (Meisterschülerin) bei Prof. Ulrike Rosenbach. Seit 1998 ist sie freischaffend tätig.

Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich installativer Raumarbeiten. Mittels Video, Sound und Objekten greift sie die formalen Gegebenheiten und geschichtlichen Hintergründe eines Raumes auf und übersetzt sie in Installationen. Die entstandenen Raumsituationen, sind vielschichtig lesbar und folgen häufig einem poetischen Ansatz.

Zu ihren Projekten gehört: 2006: “Elsewhere – Not here, not there” / “Anderswo – nicht hier, nicht dort” – Internationales Ausstellungsprojekt in Saarbrücken und San Francisco, 2006-2007: “selfportrait – a show for Bethlehem – a show for peace” – Digitalprint: Al Kahf Art Gallery Bethlehem – Palestine, Casoria, Naples – Contemporary Art Museum – Italy, Santa Fe, MAC Museo Arte Contemporaneo – Argentinia, Szczecin, Offizyna Art Space – Poland und die Konzeption und Organisation des internationalen Medienkunstprojektes “Virtual-Residency”, Kuratorenschaft zusammen mit Monika Bohr, Leslie Huppert und Claudia Brieske Datenbank basierte Internetplattform.
www.optiker-holz.de/balz
www.gertrud-riethmüller.de

rheinpartie bei nacht 568 km Boppard
lichtHIMMEL
Himmelsprojektion über Kloster Marienberg von Ingo Bracke (Saarbrücken), Marienbergstraße, Nähe Parkhaus, Veranstalter: Kunstverein Mittelrhein e.V. KM570
Fr 20-24h/ Sa 20-24h/ So 20-23h

Der Kunstverein Mittelrhein e.V. KM570 wird gemeinsam mit dem Licht- und Installationskünstler Ingo Bracke mit einer Himmelsprojektion über Kloster Marienberg ein Lichtzeichen setzen. Der Kunstverein Mittelrhein (KM 570) hat bereits mehrere Projekte mit Ingo Bracke im Welterbe Oberes Mittelrheintal verwirklicht. Ganz in der Nähe, auf dem Balz, finden Besucher der Installation eine Sektbar. Ein idealer Ort, die Kunst-Aktion zu beobachten.

Profil:
Ingo Bracke, arbeitet seit 10 Jahren mit dem Medium Licht. Die aus vielen Hand-Zeichnungen heraus entwickelten Projektionen machen imaginäre, symbolische, gedachte und andere unsichtbare Linien in unserer Umwelt sichtbar. Im Rheintal machte sich Ingo Bracke mit seiner Projektion zur Luminale 2008 einen Namen. Mit dem Kunstverein Mittelrhein hat er einige Projekte realisiert. Weitere Installationen: Hambacher Schloss (2007), Bach-Haus Eisenach (2008), Tunnel-Installation Sydney (2009). Dieses Jahr erhielt er den Förderpreis der Stadt Saarbrücken. Ingo Bracke hat Innenarchitektur und Bühnenbild studiert und ist Meisterschüler von Prof. Christina Kubisch (Saarbrücken).
www.km570.de
www.ingobracke.de

schiffspartie 568 Boppard
Weinprobenfahrt zum Projektionszauber der rheinpartie
Schifffahrt mit Tanz und Live-Musik
Veranstalter: Hebel-Linie, Boppard
Fr 19 – 23h, So 19 – 23h
4-stündige Abendfahrt, mit 3er Weinprobe aus den Lagen des Mittelrheins mit Marlene Leue „Bopparder Weinkontor“, zu den Projektionspunkten Loreley, St. Goar und der Marksburg. €19,- Fahrt, inkl. Wein, Winzerbrot und Spundekäs.
www.hebel-linie.de

Rheinpartie bei nacht 579 km Spay
Fluvius
Alte Kirche, Zehntstraße, Spay
Video-Installation von Helga Persel (Mainz)
Kunstverein Mittelrhein e.V. KM 570 und Franz-Krautkremer-Stiftung
Fr 21-23h/Sa 21-23h/So 21-23h

Die Videoinstallation zeigt einen Wasserfall, der an der Fassade der Alten Kirche in Spay herunterfließt. Wasser als bewegtes Element trifft auf die harte Fläche des Gebäudes, ohne es substantiell zu verändern, wie das geschähe, wenn der Stein tatsächlich solchen Wasserströmen ausgesetzt wäre.

Die Kirche liegt unmittelbar am Rheinufer, ihre Geschichte ist eng mit dem Fluss verbunden. Die Fundamente stammen noch von einem Wachturm aus römischer Zeit, das Gebäude war Teil der Grenzsicherungsanlagen. Nach dem Zusammenbruch des römischen Imperiums wurde um 1000 auf den Trümmern des Turmes eine christliche Kirche errichtet. In den Umbrüchen des Dreißigjährigen Krieges wird der Bau zerstört und im späten 17. Jahrhundert wieder aufgebaut. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird das Gebäude nicht mehr als Kirche sondern als Konzert- und Veranstaltungssaal genutzt.

Projiziert werden Flusspassagen des Rheins, die allerdings am Flusslauf oberhalb des Standortes der Kirche aufgenommen wurden (Rheinfall bei Schaffhausen). So werden neben der historischen Dimension auch die aktuell erfahrbaren Zeitverläufe assoziiert. Das medial konservierte Flusswasser wird zu einem Zeitpunkt projiziert, zu dem es real schon längst an der Kirche vorbeigeflossen ist. Der Fluss als konstante Größe neben den historischen Veränderungen des Gebäudes wird so auch als flüchtiges Element erfahrbar. Der Fluss ist immer da, aber immer ein anderer. So kann die Installation auch als Vanitaschiffre gelesen werden.

Profil:
Die in Mainz lebende Fotografin Helga Persel studierte in Mainz und Wien Bildende Kunst und Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkten Fotografie und Serigrafie. In ihren fotografischen Arbeiten setzt sie sich mit der menschlichen Wahrnehmung und den Mechanismen medialer Vermittlung auseinander.
www.Franz-Krautkremer-Stiftung.de
www.km570.de

rheinpartie bei nacht 580 km Marksburg
Marksburger Schattenspiele
Projektion von das modular und atmo&sphere event production company
Fr 20-24h/Sa 20-24h/So 20-23h

Die Marksburg wird mit Scherenschnittprojektionen zum nächtlichen Leben erweckt. In den Schattenspielen auf ihren Mauern werden sich Video-Animationen mit verschiedenen Spielszenen auf raffinierte Weise mischen. Im Inneren der Burg erwarten die Besucher die glimmenden Lichtwände des Künstlers Martin Böttcher. Schattenprojektionen mittelalterlicher Szenen überlagern sich mit geflüsterten Geschichten zur Marksburg, Texte von Corinna Zürcher, vertont vom Tübinger Komponisten Maik Oehme. Die Installation bildet eine vielschichtige Assoziationskulisse, die den Besucher auf seinem Weg durch die Burg begleitet (und zum Mitmachen auffordert).

Profil:
Multidisplayshows sind eine Spezialität von das modular. Vorbild für die Inszenierung der Marksburg ist die Produktion „Historiennacht Hattersheim“. das modular bietet seinen Kunden alle Finessen der Mediengestaltung – in höchster Qualität und mit einer eindeutigen Handschrift. Ein Netzwerk bestehend aus Experten der klassischen und neuen Medien garantiert einen wirkungsvollen Auftritt. Neben der Entwicklung von medialen Inszenierungen und Installationen bietet das modular auch Kommunikationsdesign und Dienstleistungen rund um die Messebeteiligung an.
www.dasmodular.de
www.Lichtlaub.de
www.marksburg.de

Rheinpartie bei nacht 592 km Koblenz Altstadt
A Wall is a Screen
Mobile Projektionen – Open-Air-Kurzfilm-Rundgang /
A Wall is a Screen (Hamburg) mit Koblenz-Touristik
Treffpunkt: Berliner Mauer-Stelen/Mosel-Promenade, Deutschen Eck
Fr 20h/Sa 20h/So 20h

Kurzfilme werden an verschiedenen Standorten der Koblenzer Altstadt gezeigt. Schwerpunkte sind die Themen Koblenz nach dem Mauerfall, Umbruch durch die Deutsche Einheit, Wandel in Koblenz und Wandel im Allgemeinen. “Wir möchten wissen und zeigen, was Koblenzer Bürger/innen und Menschen der Region mit dem Mauerfall verbindet”, so Thomas Steinebach, Abteilungsleiter Veranstaltungen bei der Koblenz-Touristik. “Das Tolle an unseren Stadtführungen ist,” so Kerstin Budde von ‚A Wall is a Screen’, “dass wir die Möglichkeit haben, Filme dort zu zeigen, wo sie entstanden sind, so dass Ort und Geschehnisse im Film eine Einheit bilden. Man nimmt die Orte und die Umgebung plötzlich anders wahr. Wir nutzen dazu Hauswände der Koblenzer Altstadt als Leinwände. Dabei kann jede Wand eine Leinwand sein.” Mit einem mobilen Projektor wird von “Leinwand” zu “Leinwand” gezogen und verschiedene Filme gezeigt. Zu- und Ausstieg aus den Führungen sind jederzeit möglich, die Dauer umfasst 1 1/2 bis 2 Stunden.

Profil:
A Wall is a Screen wurde 2003 von Antje Haubenreisser, Peter Stein und Kerstin Budde in Hamburg gegründet. Zunächst entwickelte das Hamburger Künstlerkollektiv Open-Air-Kurzfilm-Programme im Rahmen von Filmfestivals wie der Berlinale oder den Unabhängigen Filmtagen Osnabrück. Inzwischen is A Wall is a Screen ein gefragter Festival-Teilnehmer internationaler Urban Screening-Festivals. Der Open-Air-Kurzfilm-Rundgang hat sich zu einem eigenständigen Veranstaltungsformat entwickelt. Kurzfilme während eines Stadtrundgangs auf Wände zu projizieren, schafft neue Assoziationsräume. Die Vorführungen „verfremden“ das Stadtbild und verändern so die Stadtwahrnehmung des Publikums. Gebäude und urbane Orte laden sich mit neuen Bedeutungen auf. A Wall is a Screen ist in dieser Hinsicht nicht nur eine Gruppe von Filmschaffenden sondern auch Vertreter der „relationalen Kunst“. Darunter werden Kunstwerke und -aktionen verstanden, die ihre ästhetische Wirkung erst durch das Zusammenspiel verschiedener Beteiligter erzielen. Indem den Rezipienten von Kunst durch gemeinsame Aktivitäten neue Möglichkeiten der Kommunikation eröffnet werden, wirkt die relationale Kunst als Mittel gegen die gesellschaftliche Entfremdung, eröffnet neue Räume, neue Formen des sozialen Austauschs und der Geselligkeit.
www.koblenz-touristik.de
www.awallisascreen.de

rheinpartie am abend 592 km Koblenz
Heinz Mack – Im Licht der Zero-Zeit / Daniel Spoerri – Eaten by….
Ausstellungen des Ludwig Museum
Danziger Freiheit 1
Verlängerte Öffnungszeiten und Sonderführungen!
Fr 10.30-21h/Sa 11-21h/So 11-21h

Doppelausstellung der beiden international bedeutenden Künstler mit Werken von 1959 bis heute. Das Spiel mit dem Licht beherrscht Heinz Mack wie kaum ein anderer. Seine Lichtkunst-Objekte bereichern heute an vielen Orten den urbanen Raum. Daniel Spoerri ist Mitbegründer des Nouveaux Réalisme und Erfinder der Eat-Art. Im Rheinland machte er sich mit dem Restaurant Spoerri (Düsseldorf) und seinen Eat-Art-Banketten einen Namen. €4,-
www.ludwigmuseum.org

rheinpartie am abend 592 km Koblenz
Jeff Koons
Schauspiel von Rainald Goetz, Inszenierung: Markus Dietze (Intendant)
Großes Haus, Theater Koblenz, Clemensstr. 5
Fr 19.30h
…wo ist der Ort, wo sie entsteht, die Kunst? Rainald Goetz spürt diesen Fragen in allen Haupt- und Seitenstraßen des (Nacht-)Lebens nach…..ab € 5,-
www.theater-koblenz.de

Zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen der ‘rheinpartie – auf zu neuen ufern’ sind kostenlos. Die zentrale Inszenierung auf Burg Rheinfels (St. Goar) kostet 10 € Eintritt. Mit dem Erwerb des Eintrittsausweises/Badge unterstützen die Gäste das Gesamtprojekt ‚rheinpartie – auf zu neuen ufern’. Vorverkauf bei den Tourismus Informationen entlang des Rheines und beim Besucherzentrum Loreley (St. Goarshausen) ab dem 7. September. Oder Bestellungen an:
Besucherzentrum Loreley
Telefon: 0 67 71 / 59 90 93
Telefax: 0 67 71 / 59 90 94
info@loreley-besucherzentrum.de

Die Angaben beruhen auf Informationen der Programm-Anbieter. Angaben ohne Gewähr. Weder der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal noch das projektbüro rheinpartie sind Mittler im Sinne des Reiserechtes.

Aktuelle Informationen: www.rheinpartie.com

< zurück | Diese Seite drucken